Kognitive Verzerrung

Kognitive Verzerrungen lassen das menschliche Denken in einem irrationalen Licht dastehen. Es handelt sich dabei um Denk- sowie Wahrnehmungsfehler, welche die Entscheidungen von Menschen beeinflussen. Diese Fehler bleiben meist unbewusst und passieren bei der Erinnerung, in der Wahrnehmung, beim Urteilen sowie Denken.
Kognitive Verzerrung

Was ist kognitive Verzerrung?

Der Begriff Kognitive Verzerrung (englisch: cognitive bias) ist die allgemeine Formulierung für Fehler, die unbewusst im Gehirn eines Menschen auftreten. Eine kognitive Verzerrung beeinflusst, was ein Mensch denkt oder wie er etwas wahrnimmt. Wenn man etwas wahrnimmt, denkt, über etwas urteilt oder sich an eine bestimme Situation erinnert, wird man von unbewusst ablaufenden Prozessen im Gehirn beeinflusst.

Vor allem, wenn es um stressige und komplexe Situationen geht, treten kognitive Verzerrungen auf. Beispiele sind Ereignisse, bei denen schnell gehandelt werden muss oder Situationen, bei denen zu viele Informationen auf einmal vorliegen. Anfällig für eine kognitive Verzerrung sind auch Erinnerungen. Diese werden dynamisch im Gehirn gespeichert und abgerufen. Das bedeutet, jeder Abruf einer Erinnerung verändert die entsprechende Eintragung im Gehirn und es kann zu Verzerrungen dieser kommen.

Auch Routineentscheidungen unterliegen dem Effekt, was besonders in komplexen Umfeldern problematische Auswirkungen haben kann.

Kognitive Verzerrung im Marketing

Unbewusste Effekte im Kopf lenken eine individuelle Entscheidung immer mit. Demnach werden kognitive Verzerrungen auch oftmals im Marketing eingesetzt, um Umsatz und Gewinn eines Unternehmens zu steigern. Die Psychologie der Menschen ist eine wichtige Komponente, wenn Marketingstrategien entwickelt werden.

Jedes Mal, wenn sich Individuen für Produkte entscheiden, geben sie dabei einer Marke Vorzug gegenüber der Konkurrenz. Automatismen im Kopf können für irrationales Handeln sorgen, wodurch man schnell zum Opfer einer kognitiven Verzerrung wird.

Welche kognitiven Verzerrungen gibt es?

Im Laufe der menschlichen Entwicklungen finden kognitive Verzerrungen immer wieder statt, um beispielsweise auf verschiedene Weisen Denkprozesse abzukürzen, die den Menschen gewisse Situationen besser und vor allem schneller einschätzen lassen. Im Laufe seines Lebens entwickelt jeder Mensch eine kognitive Neigung. Dabei handelt es sich um eine Art Fehlzündung oder auch um Denkfehler, die sich etablieren. Dadurch geht zunehmend Objektivität verloren.

Kognitive Verzerrung ist also ein übergeordneter Sammelbegriff für typische Denkfehler, denen Menschen im alltäglichen Leben begegnen und unterliegen.

Ankereffekt

Beim Ankereffekt handelt es sich um eine systematische Verzerrung bei der Entscheidungsfindung. Eine Wahl oder eine Entscheidung wird dabei immer von einem sogenannten Anker beeinflusst.

Das beste Beispiel dafür ist die Gehaltsverhandlung im Job. Das tatsächlich verhandelte Gehalt wird sich immer an der Zahl orientieren, welche während der Verhandlung zuerst genannt wurde. Diese Zahl ist die Ankerzahl.

Halo Effekt

Bei diesem Effekt handelt es sich um einen Urteilsverzerrung. Ein einzelnes Merkmal einer Person wirkt dabei so dominant, dass andere Merkmale bei der Beurteilung dieser Person gar nicht berücksichtigt werden.

Wenn man einen neuen Kontakt schließt, wird die fremde Person z.B. als besonders attraktiv empfunden. Infolgedessen wird häufig automatisch angenommen, dass auch die weiteren Eigenschaften dieser Person positiv sind.

Danning Kruger Effekt

Der Danning-Kruger-Effekt lässt sich auf die amerikanischen Sozialpsychologen David Danning und Justin Kruger zurückführen, die dieses Phänomen 1999 erforschten.

Es handelt sich dabei um die Neigungen von weniger kompetenten Menschen, das eigene Können und Know-how zu überschätzen und die Kompetenzen anderer Personen zu unterschätzen.

Bestätigungsfehler

Der Bestätigungsfehler ist häufig auch unter seinem englischen Namen confirmation bias bekannt. Dieses Element der kognitiven Verzerrung zielt darauf ab, dass nur eine Problemlösung herangezogen wird, welche zu den bereits bestehenden individuellen Vorstellungen und Überzeugungen eines Menschen passt.

Der Bestätigungsfehler spielt auch bei Kaufentscheidungen eine große Rolle: Man entscheidet sich häufig für das Produkt, das mit eigenen Überzeugungen im Einklang steht. Alle anderen Produkte werden dadurch schnell automatisch ausgeblendet.

Was sind kognitive Fehler?

Ein kognitiver Fehler liegt vor, wenn Eigenschaften von zu verarbeitenden Informationen systematisch verzerrt verstanden und mental repräsentiert werden. Die Folgen sind meist Fehlentscheidungen oder Handlungen, die zu solchen führen.

Wenn jemand unter solchen Fehlern leidet, entstehen in der Regel Probleme mit der geistigen Leistungsfähigkeit. Vergesslichkeit, verminderte Aufmerksamkeit, Konzentrations- sowie Sprachstörungen oder auch Gedächtnisverlust sind dann häufig die Folgen.

In der Kognitionspsychologie werden die kognitiven Fehler vor allem in Bezug auf Wahrnehmung, Beurteilung, Denken, Entscheidungen und Verhalten systematisch erforscht.

Auswahl unserer Referenzen
  • AIRBUS
  • European Environment Agency - European Union
  • Techniker Krankenkasse
  • European Commission
  • Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
  • Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI
  • NATO – North Atlantic Treaty Organization
  • Bundesministerium für Landesverteidigung
  • Kuratorium Sicheres Österreich
  • SOS-Kinderdorf
  • smart parking in Dubai - Roads and Transport Authority
  • AIT Austrian Institute of Technology